Abgeschlossene Projekte

Auf dieser Seite finden Sie durchgeführte und evaluierte Projekte.

Kivobe - Kindern vorurteilsbewusst begegnen

Ziel der Evaluation des Projektes "Kivobe" war die Gewinnung von praktischen Erkenntnissen zum Umgang mit Vorurteilen, Diskriminierung und Vielfalt in der Kita sowie das Bereitstellen der Ergebnisse für eine breitereÖffentlichkeit.


Happy Sad

INVITE führte eine Evaluation zur Wirksamkeit des Programms "HappySad" durch. Hierbei handelt es sich um eine Intervention, die sich sowohl an Menschen mit Borderline Persönlichkeitsstörung, als auch an Angehörige von Patienten mit Borderline Persönlichkeitsstörung richtet. Ziel ist u.a. die Förderung eigener Kompetenzen in der Selbstregulation sowie in der positiven Beziehungsgestaltung.



TheraZ

Das Ziel des Forschungsprojekts "Individualisierte Therapiezielvereinbarung in der Rehabilitation Unfallverletzter" war die Beschreibung eines praxisorientierten, auf die VBG zugeschnittenen Verfahrens zur Erfassung und Festlegung von individualisierten Therapiezielen vor Behandlungsbeginn und zur Messung des Zielerreichungsgrades nach Abschluss der Behandlung.

Traumfrauen

Die Evaluation vom Projekt "Traumfrauen" zielte auf die Entwicklung eines nachhaltigen Berufsberatungsangebots für alleinerziehende Teilnehmer*innen ab. Durch die aktive Teilnahme am Theatergeschehen sollten motivatonale Hintergründe und das Selbstbild perspektivisch hinterfragt werden.

20 Jahre IFD

Der Integrationsfachdienst feierte am 12.11.2015 20-jähriges Jubiläum. INVITE e.V. evaluierte im Rahmen einer Broschüre die Beiträge der Festveranstaltung. 


Das Audit gesunde Schule

Das Audit gesunde Schule unterstützt gezielt die gesundheitsgerechte Organisationsentwicklung an Schulen durch Qualitätsmanagement und Instrumente der betrieblichen Gesundheitsförderung. Die Begleitforschung ermittelt Wirksamkeit und Wirkmechanismen dieses Verfahrens. 


Dein Masterplan

Im Rahmen dieses Modellprojekts sollen Maßnahmen der selektiven Prävention für Studierende konzipiert, bereitgestellt und evaluiert werden. Ziel dabei ist es, Studierende, die riskante oder schädliche Verhaltensweisen im Umgang mit Alkohol, Tabak, Cannabis oder Medikamenten zeigen, zu einer reflektierten Einstellung bzw. zu einer Verhaltensänderung zu bewegen.